geldanlagemaerchen

Über das Märchenerzählen und das Geldanlegen

Warum es immer noch sinnlos ist Extrempositionen Glauben zu schenken und es wichtig ist, nicht nur auf sein „Bauchgefühl“ zu hören. Emotion runter, Ratio rauf.

Der deutschen Wirtschaft geht es gut – also sollte man deutsche Aktien kaufen.

Das zielt auf die Gier der Anleger ab.

Oder man erzählt die Geschichte in folgender Art und Weise:

Der Finanzkapitalismus wird bald an seinen eigenen Widersprüchen zugrunde gehen, dann wird die Anarchie ausbrechen – also sollte jeder Mensch Gold/Immobilien kaufen.

Das wiederum zielt auf unsere Ängste ab.

Beide Varianten sind wunderbar belegbar und je weiter Sie bei Ihrer Internetrecherche in die Tiefe gehen, desto mehr Hinweise finden Sie für die eine oder die andere Geschichte. Die zusätzlichen Gespräche mit Freunden und die Informationen aus den Medien werden dann durch unseren persönlichen Filter ohnehin nur noch verstärkend an unser zentrales Entscheidungsorgan durchgelassen.

 

So und so ähnlich arbeitet größtenteils die Finanzwelt inklusive der Banken, der Finanzvertriebe,…

Warum? Weil mit Gier und Angst sehr eindeutige Kaufsignale generiert werden können.

Warum ist das schlecht? Weil die Welt nicht „schwarz/weiß“ ist.

Was kann besser gemacht werden? Emotionen rausnehmen und in einer ruhigen Minute selbst darüber nachdenken, wie sich die Welt weiter verändern wird und wohin die Reise gehen wird.

Gerne begleiten wir Sie dabei und geben Ihnen ein paar „neutrale“ Informationen und einen roten Faden zu Ihren finanziellen Zielen.

Ah ja, und überlegen Sie nochmal was Ihnen der Bankberater im Jahr 2009 oder 2010 geraten hat – wirklich – ein Sparbuch, eine Bankanleihe. Er hat nichts von Aktien gesagt – „zu gefährlich“. Damit hätten sie Ihr Kapital vereinfacht gesagt verdoppelt.

, , , , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar